Entstehung von Lichtblicke

Seit dem 13.Juli 2009 gibt es unseren gemeinnützigen und mildtätigen Verein "Lichtblicke", gegründet von 12 Frauen - selbst Betroffene und betroffene Angehörige - die persönliche Erfahrungen mit einer Krebserkrankung gemacht haben und wissen, wie hilfreich eine seelische Unterstützung in dieser schweren Lebensphase sein kann.

Getragen wurde diese Entscheidung zur Vereinsgründung durch spontane und vielseitige Unterstützung u. a. durch diejenigen, die dankenswerter Weise bereit waren, die erforderliche Vorstandsarbeit zu übernehmen. Das große Vertrauen in uns und unsere bis dahin geleistete ehrenamtliche Tätigkeit motivierte uns diesen Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Unsere bisherige Aufgabe im Klinikum Bremerhaven Reinkenheide mit einem "Gesprächsangebot im Brustzentrum" für Betroffene wollten wir auf Wunsch und mit Unterstützung von Herrn Prof. Friedmann weiterführen. Um den Betroffenen auch nach Verlassen des Krankenhauses unsere Hilfe anbieten zu können, benötigten wir einen geeigneten Ort für die psychoonkologische/psychosoziale Beratung. Mit großer Unterstützung fanden wir ihn - zentral gelegen - in der Schifferstraße/ Ecke Preßburgerstraße, Räumlichkeiten mit einer sehr "bewegten" Vergangenheit, die ihre Spuren auch sichtbar hinterlassen hatten. Aber wir hatten ein gutes Vorstellungsvermögen und Mut genug, diesen Ort in unserem Sinne zu gestalten. Dieses war nur umsetzbar durch eine spontan einsetzende ideelle, organisatorische, materielle und finanzielle Unterstützung, Einzelner und Firmen, die uns überwältigte. Diese Hilfswelle führte zur Entstehung unserer ansprechenden Räumlichkeiten in der Schifferstraße 17. Hier können wir seit dem 01.12.2009 unseren  umfangreichen ehrenamtlichen Aufgaben in einer wohltuenden Atmosphäre nachgehen.

 Aus dem eigenen Erlebten wissen wir, dass sich nach der Operation und dem Erhalt der "Diagnose Krebs", Körper und Seele in einem "Ausnahmezustand" befinden. Viele Fragen, Suche nach Antworten  - große Verunsicherungen und Ängste entstehen. Inzwischen haben wir unser Hilfsangebot erweitert. Menschen, die auf eine Organtansplantation warten oder bereits transplantiert sind, können Unterstützung und Informationen bei uns erhalten. Wir möchten die Erkrankten in dieser schweren Zeit begleiten. Wir wollen ihnen Mut machen, dass sie auch mit einer lebensbedrohenden Erkrankung ein sinngebendes und durchaus erfülltes Leben führen können. Wir suchen gemeinsam einen Weg wieder "Lichtblicke" sehen zu können. In diesem Sinne begleiten wir seit nun fast 5 Jahren erkrankte Menschen, deren Angehörge und Freunde, die uns durch ihr Vertrauen das Gefühl geben, mit unserem gewachsenen vielfältigen Engagement den richtigen Weg zu gehen.

Sitzend von links nach rechts:

Britta Ströer, Claudia Marhenke-Maybaum, Brigitte Richter, Dr. Gisela Klie

Stehend von links:

Gisela Schumacher, Petra Kirmße, Hella Schröder, Annegret Lübbe, Ute von Leutsch

 

Wir feiern Geburtstag

Am 13.07.2009 haben wir unsere „Lichtblicke“ auf den Weg gebracht. Am 13.07.2014 hatten wir unseren 5. Geburtstag. Diesen erfreulichen Anlass haben wir am 8. Oktober mit unseren Mitgliedern und denen, die uns in diesen Jahren mit ihrem Vertrauen auf vielfältige Weise unterstützt haben, gefeiert. Es wurde ein bunter, unterhaltsamer Nachmittag in dem Veranstaltungsraum der Stadtbibliothek im Hanse Carré.

Als Ehrengast begrüßten wir Frau Senatorin a.D. Ingelore Rosenkötter aus Bremen. In ihrem Grußwort schenkte sie uns mit sehr klaren und einfühlsamen Worten ihre Wertschätzung unseres ehrenamtlichen, umfangreichen Engagements. Sie hat uns damit berührt und wir danken ihr für die sehr persönlichen Worte. Frau Brigitte Lückert, Stadträtin für das Gesundheitsamt Bremerhaven, fand mit ihrem Blick in unsere umfangreiche Arbeit ebenfalls große Anerkennung für das, was wir „Lichtblicke“ in den letzten Jahren für die an Krebs erkrankten Menschen und die, die auf eine Organtransplantation warten, an Hilfe und individuelle Unterstützung gegeben haben. Diese Wertschätzung hat uns gezeigt, dass unser Schritt vor 5 Jahren für „Lichtblicke“ eine gute Entscheidung war. Wir fühlen uns in unserem ehrenamtlichen Engagement bestätigt und ermutigt, diesen Weg in unserem Sinne weiterzugehen.

Nach diesen Grußworten gab es eine virtuose Musikeinlage von zwei jungen Musikern vom Stadttheater: Geige Peter Vandarian und Harfe Marleen Stempel. Ihnen zuzuschauen und zuzuhören ließ uns alle innehalten – Augenblicke der Entspannung und des Geniessens.

Es folgte eine Talkrunde zum Thema „Gesundheit und Krankheit“ mit Frau Dr. Gisela Klie und Frau Dr. Inge Reckelberg – unterstützt durch die Vereinsmitglieder Frau Claudia Marhenke-Maybaum und Frau Ute von Leutsch. Es wurde eine informative Gesprächszeit mit anschließender Frage - u. Diskussionsrunde - für die wir noch gern viel mehr Zeit gehabt hätten - unser zeitlicher Rahmen ließ es leider nicht zu...... es wartete eine leckere Gaumenfreude auf uns! Eine willkommene Pause und Zeit für Gespräche.

Nach dieser Stärkung erfreuten uns noch einmal die beiden Musiker mit ihren musikalischen Darbietungen in der Kombination von Harfe und Geige. Sie haben uns begeistert - ohne eine Zugabe ließen wir sie nicht gehen.

Es folgte ein „Muntermacher“: Zumba Gold war angesagt! Eine Gruppe vom Tanzstudio Adnug erfreute uns mit südamerikanischen Rhythmen, die zum Mitmachen anregten und eine sehr „bewegte“ Stimmung aufkommen ließen! So schwungvoll klang unsere Geburtstagsfeier aus. Ein rundum gelungener Nachmittag mit vielen lieben Gästen, die uns mit ihrem zahlreichen Erscheinen eine große Freude gemacht haben.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Mitarbeitern der Stadtbibliothek, dass sie uns die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben und für ihre Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft.